Presse

18.06.2018

ART&ANTIQUE Residenzhof Salzburg

11. bis 19. August 2018 Ein Zelt verspicht Abenteuer! Jenes im Hof der Salzburger Residenz, das 2018 zum vierten Mal während der Festspielzeit aufgestellt wird, ganz besonders Aufregendes in Sachen Kunst, Antiquitäten und Design. Von 11. bis 19. August findet die ART&ANTIQUE Residenzhof als feiner, exquisiter und nicht nur unter Kennern geschätzter Kunstevent statt.

Die Antike heißt das Reiseziel bei Christoph Bacher Archäologie Ancient Art, während man bei Brenske Gallery in die russische und griechische Ikonenwelt tauchen kann. Die Galerie Française präsentiert sich mit klingenden Namen der internationalen klassischen Moderne. Deren österreichische Vertreter haben ihren Platz bei drei der besten Spezialisten Kunsthandel Freller, Kolhammer & Mahringer Fine Arts sowie Schütz Fine Art, der in seinem Chinese Department auch die spannendsten Kunstströmungen aus Fernost zeigt. Uhren, Antiquitäten und wunderbare Raritäten finden sich bei Lilly’s Contemporary Art Exclusive Antiques. Gekonnt, auch mit Bauernmöbeln, kombiniert die Genres ebenso Runge Kunsthandel. Spannend treffen Skulpturen auf französische Möbel bei Kunsthaus Wiesinger, während Vintage-Schmuck und Designobjekte bei Pintar Schmuck und Silber des 20. Jahrhunderts glänzen.
Ein smartes Kunstgipfeltreffen im klimatisierten Zelt, das man nicht versäumen sollte.

04.04.2018

Fleißiger Kunst-Osterhase 2018:

ART&ANTIQUE Residenz Salzburg bilanziert sehr erfolgreich

Zahlreiche Festspielgäste, treue Stammkunden aus Salzburg und Umgebung, Sammler und Kunstinteressierte aus dem In- und Ausland haben sich in diesem Jahr auf den Weg in die Residenz gemacht. Zum 43. Mal fand dort bis Ostermontag (02.04.) die ART&ANTIQUE, Salzburgs wichtigste Messe für Kunst, Antiquitäten und Design statt.
Dabei wurde natürlich nicht nur geschaut, sondern auch sehr zur Zufriedenheit der insgesamt 39 Aussteller eingekauft.
Bei Zeichnungen und Gemälden, die traditionell zu den Favoriten zählten, lagen Klassiker ganz vorne: Hinreißende Genreszenen, wie ein Raubüberfall auf eine Kutsche, vom Biedermeier-Meister Friedrich Gauermann genauso wie Stimmungsimpressionen von Olga Wisinger-Florian oder beliebte Natureinblicke von Josef Stoitzner. Egon Schiele und Alfons Walde waren einmal mehr besonders klingende österreichische Namen, nicht minder gefragt ihre deutschen Kollegen wie George Grosz und Max Peiffer Watenphul.
Aus dem Bereich Design wurden ebenfalls stattliche Verkäufe gemeldet. Das Design der Werkstätte Hagenauer war bei Objekten aus den 1920er- bis in die 1970er-Jahre gefragt. Auch Wiener Jugendstil, wie ein aus Messing getriebener Wiener-Werkstätte-Becher, den Dagobert Peche entworfen hat, der nach Deutschland ging.
Vor allem international war das Interesse für Objekte aus antiken Vorzeiten, die neben Deutschland unter anderem nach Großbritannien verkauft werden konnten. Klingende Namen wie Tiffany lockten mit Silbervasen und Schmuck, während Glasobjekte aus Renaissance, Barock und Jugendstil gleichermaßen Käufer faszinieren konnten. Aussteller, die sich nach langer Pause wieder oder zum ersten Mal in der Residenz präsentierten, freuten sich über ein interessiertes, kundiges und durchaus kauffreudiges Publikum.
„Die ausgezeichneten Verkäufe, die gute Stimmung und das hervorragende, internationale Publikum zeigen auch 2018, dass die ART&ANTIQUE, in Kombination mit den Osterfestspielen Salzburg, die Stadt zu einem einzigartigen, ungeschlagen attraktiven Kunsttreffpunkt macht“, so Messe-Veranstalterin Alexandra Graski-Hoffmann.