21.04.2020

Home - Sweet - Homeoffice

Die Corona-Krise versetzt auch unsere Arbeitswelt bei M.A.C. Hoffmann in einen Ausnahmezustand. Wir bleiben in den eigenen vier Wänden, arbeiten dort und meiden unsere Sozialkontakte. Dafür mussten aber erst die nötigen Voraussetzungen geschaffen werden. Laptops, IT-Struktur, Homeoffice- Arbeitsplatz und vieles, vieles mehr. Um die Arbeit von zu Hause zu erleichtern, haben wir ein paar hilfreiche Tipps und Tricks für Sie vorbereitet! #gemeinsamschaffenwirdas #stayhome #takecare

1.    Einen guten Arbeitsplatz für sich zuhause schaffen
Am Küchentisch oder inmitten von Spielzeug der Kleinen: Das ist nicht gerade die ideale Arbeitsumgebung. Doch welche Alternative zum Office kann es geben? Es heißt nicht ohne Grund „Home-Office“. Im Home Office sollten Sie einen ruhigen Platz für sich haben, an dem Sie sich auch zurückziehen können. Aus Ihrem Bett, von Ihrer Couch oder vor Ihrem Fernseher zu arbeiten wäre keine gute Idee. Sie sind es gewohnt, an diesen Orten zu entspannen. Schaffen Sie sich eine geordnete Atmosphäre. Es muss nicht unbedingt ein ganzer Raum sein. Aber ein Ort, der Ihnen signalisiert, dass dort gearbeitet.

2.    Klare Kommunikationsregeln schaffen
Damit Teams nicht einfach ins mobile Arbeiten “verschwinden”, sollten Kommunikationsregeln eingeführt werden. Das kann eine gemeinsame WhatsApp Gruppe sein oder ein morgendlicher Jour fixe per Telefon. So bleiben Mitarbeiter und Führungskräfte in Kontakt.

3.    Lernen Sie richtig zu kommunizieren
Anrufe, E-Mails, Sofortnachrichtendienste oder Video-Chats sind Möglichkeiten, um zu kommunizieren. Jeder muss für sich herausfinden, welcher Kanal sich am besten eignet und wie man diese miteinander kombiniert. Manchmal ist es effizienter, eine E-Mail zu verschicken, als einen Anruf zu tätigen.

4.    Virtuelle Meetings abhalten
Anstatt in der Cafeteria oder im Konferenzraum treffen sich Projektgruppen in Zeiten von Corona virtuell. Über Webex oder Telefonkonferenzen können Meetings weiterhin abgehalten werden. So kommt es nicht zum Stillstand von Projekten; der Austausch ist weiterhin gewährleistet – nur ohne Ansteckungsgefahr. Um ein produktives virtuelles Meeting abzuhalten, sollte die Moderatorenrolle klar definiert sein. Wenn nicht alle durcheinander reden und ein roter Faden verfolgt wird, gelingt die Online-Kommunikation.

5.    Kleiden Sie sich für Ihren Job – das richtige Outfit
Aufzustehen, im Pyjama einen Café zu trinken und direkt mit dem Job loszulegen hat bestimmt einen gewissen Reiz. Für die meisten gilt aber: Kleiden Sie sich angemessen. Das wird Ihnen helfen, den Arbeitsmodus einzulegen und richtig zu fokussieren.

6.    Feste Arbeitszeiten sind wichtig – Routine ist alles
Sagen Sie sich nicht, dass Sie morgen Vormittag irgendwann mit der Arbeit beginnen. Seien Sie stattdessen diszipliniert und beginnen Sie jeden Tag um dieselbe Uhrzeit. Damit Ihre Heimarbeit nicht in Konflikt mit Ihrem Privatleben gerät, sollten sie den Arbeitstag idealerweise auch immer zur gleichen Uhrzeit enden lassen.

7.    Bestimmte Aufgaben für jeden Tag

Erstellen Sie To-do-Listen für jeden Tag, an dem Sie von zu Hause arbeiten. Das hilft Ihnen, sich auf die wesentlichen Dinge zu fokussieren und gibt Ihnen die Möglichkeit zu messen, wie viel schon erledigt wurde. Erledigen Sie komplizierte und unangenehme Aufgaben zuerst und Routineaufgaben am Schluss.

8.    Machen Sie Pausen

Wenn Sie sich schon kleiden, als wären Sie in einem Büro, sollten Sie auch andere Gewohnheiten auf Ihre Heimarbeit übertragen. Machen Sie Pausen. Eine einstündige Mittagspause ist ein perfekter Energielieferant, um Ihren Kopf wieder auf Touren zu bekommen.

9.    Lassen Sie sich nicht ablenken

Auch wenn es Ihnen schwer fällt, versuchen Sie während der Arbeit den Kontakt zu Ihren Familienmitgliedern oder Freunden zu vermeiden. Signalisieren Sie klar, dass Sie nicht ansprechbar sind. Hier heißt es, Linie zu bewahren, sonst wird es mit Ihrer Heimarbeit auf Dauer nicht gut gehen.