22.07.2019

#5 Rundgang über die ART&ANTIQUE Residenzhof Salzburg

Klimt in China, Theseus in Frankreich

Schütz Fine Art & Schütz Fine Art - Chinese Department
Der Klassischen Moderne mit Künstlern wie Willy Eisenschitz, Albin Egger-Lienz, Egon Schiele, Gustav Klimt und Werner Berg gilt seit vielen Jahren der Schwerpunkt von Schütz Fine Art. Doch bleibt man nicht an den Landesgrenzen stehen.
Seit 2011 hat Professor Josef Schütz acht Ausstellungen über österreichische Kunst in China kuratiert und so einen wichtigen Beitrag zum kulturellen Austausch geleistet. 2013 wurde das Chinese Department, spezialisiert auf zeitgenössische chinesische Kunst, gegründet. So treten auch in Salzburg Neue Sachlichkeit aus Deutschland und chinesische Zeitgenossenschaft in einen spannenden Dialog: Bei Schütz Fine Art blickt einen Karl Hofers „Mädchen am Tisch“ von 1933, Öl auf Leinwand, 74 x 59,5 cm in koketter Melancholie an. Daneben überrascht das pointiert abstrakte Porträt „Gustav Klimt 3“ von 2017, Öl auf Leinwand, 117 x 72 cm, das im Schütz Fine Art - Chinese Departement hängt. Gemalt hat es die 1980 in Chongqing geborenen Li Hua, die unter anderem bei Erwin Bohatsch und Daniel Richter in Wien studiert hat.

MEHR ERFAHREN: Schütz Fine Art

MEHR ERFAHREN: Schütz Fine Art - Chinese Department


Kunsthaus Wiesinger
Auf eine lange Firmengeschichte baut man auch beim Kunsthaus Wiesinger. Der großen Expertise im Bereich Möbel, speziell des 18. bis 20. Jahrhunderts aus vorwiegend französischer Provenienz, ist längst eine umfassende zeitgenössische Erweiterung hinzugewachsen. Hier setzt man die Schwerpunkte etwa auf Pop Art, besonders auch auf Skulptur sowie ausgewählte Klassische Moderne. Das zeigt sich exemplarisch in den für Salzburg gewählten Exponaten. So werden Georges Braques Ölgemälde, „Thésée (Theseus)“, 1931, 21,9 x 31,9 cm und Alexander Calders Papierarbeit „The Yellow Shock Absorber“, 1969, von zeitgenössischen Skulpturen vom deutschen Robert Metzkes und vom israelischen Bildhauer Dan Reisner begleitet.

MEHR ERFAHREN